Kombinierte kieferorthopädische und -chirurgische Behandlung

kombinierte.jpg

Fehlstellungen der Kiefer (Dysgnathien), die in der Wachstumsphase nicht kieferorthopädisch behandelt wurden, oder ein so starkes genetisches Ausmaß haben, dass sie nicht ausreichend mit den kieferorthopädischen Mitteln behandelt werden können, werden mit kombinierten kieferchirurgischen Maßnahmen zu einem ästhetischen und funktionierenden guten Ergebnis gebracht.

Das Ziel dieser kombinierten kieferorthopädischen und kieferchirurgischen Behandlung ist die Normalisierung der basalen Zahn- und Kieferstrukturen, um eine Verbesserung des Bisses und des Gesichtsprofils zu erreichen.

Hier ist von Beginn der Behandlungsplanung bis zum Ende der Therapie nach der Umstellungsoperation eine intensive kollegiale Zusammenarbeit mit dem Kieferchirurgen unumgänglich. Physiotherapie und Logopädie begleiten die Behandlung.